Kohlrabischnitzel

Ich weiß nicht was besser ist: Der Geschmack einer Kohlrabi im rohen oder gekochtem Zustand? Der Geschmack in Rohkostform ist für mich immer wieder faszinierend. Du musst sie mal ein Stück rohen Kohlrabi mit geschlossenen Augen essen. Ich finde nicht, dass man den Geschmack sofort zuordnen kann. Kohlrabi ist und bliebt für mich interessant.

Kohlrabi stammt aus der Kohlfamilie:

Die Knolle enthält viele Inhaltsstoffe wie Jod, Phosphor, Kalium und Magnesium. Doch aufgepasst! In den grünen Blätter verstecken sich die Inhaltsstoffe noch intensiver. Deshalb sollten die Blätter ganz oder gehackt mit gegessen werden.

Perfekt als Garnierung oder über einen Salat gestreut. :)

Schwierigkeitsgrad: * * * *

Eignet sich für: 2 Personen

Vorteil: Die Knolle kann bei splitternden Fingernägeln sowie bei Zahnfleisch-Entzündungen helfen.

Nachteil: Wenn Kohlrabi noch zu feucht ist, kann Panade abfallen.

Zutaten:

  • 1 Kohlrabi
  • 2 Eier
  • 7EL Mehl
  • 7EL Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer
  • Margarine

Zubereitung:

  1. Kohlrabi putzen, schälen und in gleichmäßige, 1-2cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Salzwasser in einem größeren Topf zum Kochen bringen, die Kohlrabi etwa 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit einer Schaumkelle die Kohlrabischeiben in ein kaltes Wasser tauchen (abschrecken). Nachdem sie abgekühlt sind, gut abtropfen lassen und beidseitig trocknen.
  3. Kohlrabi auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Eier in einem tiefen Teller verquirlen.
  5. Die Semmelbrösel und das Mehl in einen anderen tiefen Teller geben und miteinander vermengen.
  6. Die Kohlrabischeiben zuerst im verquirlten Ei, dann im Mehlgemisch wenden.
  7. Die Margarine in einer heißen Pfanne schmelzen lassen und die Kohlrabischeiben darin auf jeder Seite ein paar Minuten anbraten.
  8. Servieren!

Tipp: Mit Kohlrabigrün garnieren.

Dazu eignet sich super Tomatenreis, Salat,Bratkartoffeln oder auch als Burger.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0